Braunschweiger Zeitung vom 26.03.2015

Arbeitsgemeinschaft pflanzt seltene Obstbäume

Eine Stiftung unterstützt das Projekt.


Foto: privat

Pflanzten eine Queene (von links):
Eberhard Hieber, Sabine Fortak und Susanne Stabrey

Nicht nur 19 600 Euro an Fördermitteln, sondern auch ein großes Lob erhielt die Arbeitsgemeinschaft Streuobst (ASt) Königslutter von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung. Das teilte die Arbeitsgemeinschaft jetzt mit.

Die Fördermittel seien für einen Streuobsterlebnis-Pfad gedacht, den die Arbeitsgemeinschaft einrichten will. Die Bingo-Umweltstiftung halte auch eine Informationsbroschüre und hervorgehobene Erlebnispunkte mit Info-Tafeln entlang des Pfades für sinnvoll.

„Das ist ein herausragendes Jubiläumsprojekt für die Stiftung“, freut sich Geschäftsführer Karsten Behr. Die ASt habe unter anderem schon mehrere Jubiläumswiesen rund um Königslutter angelegt und viele Streuobstwiesen zur Pflege angenommen. „Mittlerweile ist die Arbeitsgemeinschaft in der Region zu einer lokalen Größe herangewachsen“, sagt Behr stolz.

Zum Beginn dieses Projektes – und damit gleichzeitig als Auftaktveranstaltung zum 20-jährigen Bestehen der ASt – sind auf der Jubiläumswiese am Anfang des Erlebnispfades drei Obstbäume seltener regionaler Sorten gepflanzt worden.

Dazu gehört eine Queene, die Braunschweiger Kochbirne, die traditionell zu Braunkohlgerichten verwendet wird. Weitere Baumpflanzungen sollen im Herbst folgen.

Zur Startseite